ePIC

Temperatureinfluss auf Entwicklung und Überlebensrate von Hummerlarven (Homarus gammarus) sowie Einfluss von Licht auf deren vertikale Häufigkeitsverteilung in den Gewässern um Helgoland

Edit Item Edit Item

General Information:

Citation:
Schmalenbach, I. and Buchholz, F. (2007): Temperatureinfluss auf Entwicklung und Überlebensrate von Hummerlarven (Homarus gammarus) sowie Einfluss von Licht auf deren vertikale Häufigkeitsverteilung in den Gewässern um Helgoland , 13. Crustaceologen - Tagung, 15. - 18. März, Frankfurt am Main, Germany. .
Cite this page as:
Contact Email:
Download:

Supplementary Information:

Abstract:

An der Biologischen Anstalt Helgoland wurde ein möglicher Einfluss der Nordseeerwärmung auf Entwicklung und Überlebensrate von Hummerlarven untersucht. Warme Winter können zu einer verfrühten Larvenabgabe im Jahreszyklus mit nachteiligen Wirkungen (niedrige Temperaturbedingungen und limitiertes Nahrunsangebot) für die Larvenentwicklung führen. In den Jahren 2005 und 2006 entließen gefangene Hummerweibchen ihre Larven bei Wassertemperaturen von 16,1 ± 0,7 °C und 15,8 ± 1,9 °C. Der Schlupf fand zwischen der 24. - 28. Kalenderwoche statt und fiel mit der Abundanzzunahme calanoider Copepoden zusammen. Die kritischen niedrigen Wassertemperaturen, bei denen die Larven sich nicht mehr bis zum Postlarven-Stadium entwickelten, lagen zwischen 12,7 ± 0,1 °C und 14,2 ± 0,3 °C. Zusätzlich hängt die Rekrutierung juveniler Hummer von der Bestandsdichte der adulten Hummer und der Verdriftung von Hummerlarven ab. Die Untersuchungen über vertikale Häufigkeitsverteilungen in der Wassersäule gaben einen Einblick in die Wahrscheinlichkeit der Larven-Verdriftung um Helgoland. In einem Zylinder (Höhe: 100 cm x Durchmesser: 20 cm) wurde die vertikale Häufigkeitsverteilung der drei Larven-Stadien in Abhängigkeit vom Lichteinfluss untersucht. Die Larven im ersten Stadium zeigten ein positives Schwimmverhalten zur Lichtquelle mit einer Häufigkeitsverteilung von 66 ± 8 %. Bei Dunkelheit verteilten sich die Larven des ersten Stadiums gleichmäßig in der Wassersäule. Larven im Stadium II und III bevorzugten die Nähe des Bodens (67 92 %), gleichermaßen bei Licht und Dunkelheit. Mit Zunahme der Wassertemperatur verkürzen sich die Häutungsintervalle der drei Larven-Stadien. Bei Wassertemperaturen von 16 °C benötigen die Larven 4,4 ± 0,5 Tage bis sie Stadium II erreicht haben. Bei 20 °C erreichten sie signifikant schneller (3,3 ± 0,7 Tage) Stadium II. Die Wahrscheinlichkeit der Verdriftung von Hummerlarven ist mit dem Zeitpunkt der Larvenabgabe im Jahreszyklus gekoppelt.

Further Details:

Item Type:
Conference
Authors:
Divisions:
Programs:
Eprint ID:
16621
Imprint
AWI
Policies:
read more
OAI 2.0:
http://epic.awi.de/cgi/oai2
ePIC is powered by:
EPrints 3