ePIC

Bestandsaufnahme der Hummerpopulation (Homarus gammarus) bei Helgoland, Nordsee: Ein Markierungs-Wiederfang-Programm, 2000-2008

Edit Item Edit Item

General Information:

Citation:
Schmalenbach, I. and Buchholz, F. (2009): Bestandsaufnahme der Hummerpopulation (Homarus gammarus) bei Helgoland, Nordsee: Ein Markierungs-Wiederfang-Programm, 2000-2008 , 14. Crustaceologen-Tagung, 2 - 5 April 2009, Rostock, Germany. .
Cite this page as:
Contact Email:
Download:

Supplementary Information:

Abstract:

In den Jahren 2000 bis 2008 wurden für ein Markierungs-Wiederfang-Programm ca. 9000 gezüchtete juvenile Hummer (ca. 1000 einjährige Tiere pro Jahr, Gesamtlänge: 3-4 cm) und 730 wild gefangene Hummer markiert und auf dem Helgoländer Felssockel ausgesetzt. Ein Teil wurde im Hafenbereich und die Anderen in verschiedenen Gebieten rund um Helgoland ausgesetzt. Die gezüchteten Tiere wurden in einem Alter von 2-9 Jahren mit Quoten bis zu 21 % im Hafen und 7 % um Helgoland wiedergefangen.In den Jahren 2005-2008 wurden markierte Tiere bis zu 91 % in ihrem ursprünglichen Aussetzgebiet wiedergefangen. Die Anderen legten bis zu 6,5 km (im Mittel 2 km) zwischen dem Aussetzen und Wiederfang auf dem Felssockel zurück. Von den Tieren die zwischen 2005-2008 gefangen wurden, konnten die Wachstumsraten, der Zeitpunkt der Geschlechtsreife (4 Jahre), die Geschlechter und Größenverteilung, der Fang pro Korb (CPUE) (2006-2008; 0.010-0.017 CPUE) und die Populationsgröße (2007-2008, 21000-28000 Tiere) ermittelt werden.Des Weiteren wurde die Dichte von Hummern in einem der Aussetzgebiete, 6 Jahre nach dem letzten Aussetzen, anhand von Tauch-Transekten aufgenommen und belief sich im Mittel auf 1,4 Hummer pro 100 m² (im Vergleich: in den anderen Gebieten des Felssockels wurde eine Dichte von 0,5 Tieren auf 100 m² festgestellt).Die Studie zeigt, dass gezüchtete juvenile Hummer, die um Helgoland herum ausgesetzt wurden, in großer Zahl überlebten, frühzeitig zur Geschlechtsreife gelangten und bereits als marktreife Tiere (6 %) im kommerziellen Fang vorkommen.Die Studie wurde durch das Fischereiamt des Landes Schleswig-Holstein finanziell unterstützt.

Further Details:

Imprint
AWI
Policies:
read more
OAI 2.0:
http://epic.awi.de/cgi/oai2
ePIC is powered by:
EPrints 3