Sedimentstruktur nördlich des ostsibirischen Schelfs zwischen dem Mendeleew und Lomonosow Rücken


Contact
Wilfried.Jokat [ at ] awi.de

Abstract

Eine der großen ungelösten geowissenschaftlichen Fragen in der Arktis ist die tektonische Entwicklung im Mesozoikum. Insbesondere das Fehlen von mesozoischen, magnetischen Spreizungsanomalien im amerasischen Becken, nur wenige Basementproben sowie das mangelhafte Verständnis der geologischen Entwicklung des Alpha-Mendeleew Rückensystems behindern im Moment überzeugende Fortschritte bei geodynamischen Modellen.Ein Versuch die Wissenslücke zu schließen wurde während einer Polarstern Expedition im Jahr 2008 unternommen. Das Zielgebiet war die Schnittstelle des Mendeleew Rückens mit dem ostsibirischen Schelf sowie das Makarov Becken. Trotz schwieriger Eisverhältnisse gelang es einen ca. 1200 km langen seismischen Transekt vom Kanada Becken bis zur Südflanke des Lomonosow Rückens zu erheben. Eines der wichtigsten Fragen betraf das Makarov Becken. Es liegt zwischen dem Lomonosow und Mendeleew Rücken und sollte Informationen beinhalten, wie die Sedimentationsgeschichte im Becken von den beiden Rückensystemen beeinflusst wurde. Falls der Mendeleew Rücken kontinentalen Ursprungs ist, wie es von einigen Arbeitsgruppen gefordert wird, sollte sich dieses in den Sedimentstrukturen deutlich abzeichnen. In diesem Beitrag werden die ersten Ergebnisse dieser Expedition vorgestellt sowie die Konsequenzen für die Interpretation des Mendeleew Rückens.



Item Type
Conference (Talk)
Authors
Divisions
Programs
Peer revision
Not peer-reviewed
Publication Status
Published
Event Details
Arbeitskreis "Geologie und Geophysik der Polargebiete", Köln 9/10.April 2010..
Eprint ID
22087
Cite as
Jokat, W. and Ickrath, M. (2010): Sedimentstruktur nördlich des ostsibirischen Schelfs zwischen dem Mendeleew und Lomonosow Rücken , Arbeitskreis "Geologie und Geophysik der Polargebiete", Köln 9/10.April 2010. .


Share

Research Platforms

Campaigns


Actions
Edit Item Edit Item