Analyse von GPS-Langzeitbeobachtungen auf einer ausgewählten Basislinie mit Bernese 4.0


Contact
infobathy [ at ] awi.de

Abstract

In der Geodynamik gewinnt das GPS zunehmend an Bedeutung. Wurden früher geodynamische Prozesse hauptsächlich durch VLBI-Messungen und SLR bestimmt, so kommt doch bei kleinen Punktabständen (ca. 100 km) zunehmend auch GPS zum Einsatz. Genauigkeiten von wenigen Zentimetern auf langen Basislinien sind möglich. Im Rahmen dieser Arbeit werden die Daten einer Langzeitbeobachtung zweier GPS-Stationen, welche im Bereich der Antarktischen Halbinsel auf zwei unterschiedlichen tektonischen Platten liegen, analysiert. Ziel ist es, darüber eine Aussage zu treffen, ob im Beobachtungszeitraum signifikante Deformationen auftreten. Ferner wird die Verwendung von zusätzlichen Wetterkorrekturparametern und deren Einfluss auf das Endergebnis diskutiert. Der Auswerteablauf der Daten mit der Bernese GPS Software 4.0 wird erläutert und dargestellt. Die Visualisierung der Ergebnisse erfolgt mittels Microsoft EXCEL 97. Um etwaige Bewegungsraten der tektonischen Platten feststellen zu können, wird eine Genauigkeitsabschätzung vorgenommen. Da die Plattenbewegungen gering sind (rd. 1cm/Jahr), konnte infolge der teilweise schlechten und stark verrauschten Meßdaten kein aussagekräftiges Ergebnis erzielt werden. Weiterhin wird in dieser Arbeit unter Verwendung der vom IGS bereitgestellten präzisen Bahndaten ein sog. "Precise Point Positioning" (Absolutbestimmung) durchgeführt. Die errechneten Koordinaten werden mit den Sollkoordinaten verglichen. Die erzielten Genauigkeiten werden in Abhängigkeit von der Beobachtungszeit analysiert.



Item Type
Thesis (Diplom)
Authors
Divisions
Programs
Peer revision
Not peer-reviewed
Publication Status
Published
Eprint ID
30482
Cite as
Rödle, C. (1999): Analyse von GPS-Langzeitbeobachtungen auf einer ausgewählten Basislinie mit Bernese 4.0 , Diplom thesis, Fachhochschule Hamburg.


Share

Research Platforms

Campaigns


Actions
Edit Item Edit Item