Tsunami-Simulation für das indonesische Fühwarnsystem


Contact
Natalja.Rakowsky [ at ] awi.de

Abstract

Nach dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean 2004 wurde das internationale Kooperationsprojekt ''German-Indonesian Tsunami Early Warning System'' ins Leben gerufen und das Frühwarnzentrum am Amt für Meteorologie, Klimatologie und Geophysik in Jakarta aufgebaut. Auf deutscher Seite wurde das Projekt vom Helholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches Geoforschungszentrum geleitet. Die Warnung nach einem starken Erdbeben basiert auf einer Datenbank möglicher Tsunamiszenarien, so dass schnell die Gefährdung der Küsten abgeschätzt werden kann. Im Vorfeld dienen detailiierte Überflutungsrechnungen als Basis für Evakuierungspläne. Der Vortrag stellt den Aufbau des Warnsystems mit einem Schwerpunkt auf der Rolle der Tsunami-Simulation vor. Neben den physikalischen und numerischen Grundlagen des Simulationsmodells TsunAWI wird die Einbettung der Tsunami-Szenariendatenbank beleuchtet. Wie kommt man von der Simulation zur konkreten Warnung, wie werden Szenarien zu vorhandenen Messdaten ausgewählt? Außerdem wird die Erarbeitung von Evakuierungsplänen am Beispiel von Bali kurz vorgestellt.



Item Type
Conference (Community Service)
Authors
Divisions
Primary Division
Programs
Primary Topic
Peer revision
Not peer-reviewed
Publication Status
Published
Event Details
Wissen um 11, 03 May 2014 - 01 Jan 1970, Haus der Wissenschaft, Bremen.
Eprint ID
35547
Cite as
Rakowsky, N. , Androsov, A. , Fuchs, A. , Harig, S. , Immerz, A. , Behrens, J. , Hiller, W. , Danilov, S. and Schröter, J. (2014): Tsunami-Simulation für das indonesische Fühwarnsystem , Wissen um 11, Haus der Wissenschaft, Bremen, 3 May 2014 - unspecified .


Download
[img]
Preview
PDF
WissenUm11_HdW-Bremen_RakowskyEtAl_2014.pdf

Download (27MB) | Preview
Cite this document as:

Share

Research Platforms
N/A

Campaigns


Actions
Edit Item Edit Item