Modellierung der Entstehung von Radarstrukturen im Grönländischen Eisschild als Instabilitäten verursacht durch Viskositätsunterschiede zwischen Eisschichten


Contact
laura.dohn [ at ] awi.de

Abstract

Diese Arbeit befasst sich mit der Entwicklung eines mathematischen 2DModells zur Untersuchung des Einflusses der Viskosität bei der Entstehung großräumiger Faltenstrukturen, die z.B. im Grönländischen Eisschild gefunden wurden. Das Modell wird mit der Software COMSOL Multiphysics(c) realisiert. Die Viskosität der Eisschichten wird über den Enhancement-Faktor gesteuert, der u.A. Verunreinigungen in der Eisstruktur parametrisiert. Probleme in der Modellierung ergaben sich aus der Wahl der Randbedingungen, der Gitterelemente und -größe sowie der Art der Implementierung des Enhancement-Faktors. Während für das Gitter eine geeignete Lösung gefunden wurde, konnten die Randbedingungen nur für Teilbereiche der Fragestellung zufriedenstellend modelliert werden. Die Implementierung der Viskosität fand auf zwei unterschiedlichen Wegen statt - über die Geometrie und über ein Altersmodell. Beide Ansätze haben Vor- und Nachteile bei der Beantwortung der Fragestellung, die in dieser Arbeit diskutiert werden. Das Modell ist in der Lage, durch die Bodentopographie ausgelöste Falten darzustellen. Viskositätsabhängige Falten konnten nicht erzeugt werden.



Item Type
Thesis (Master)
Authors
Divisions
Primary Division
Programs
Primary Topic
Peer revision
Not peer-reviewed
Publication Status
Published
Eprint ID
40386
Cite as
Dohn, L. (2015): Modellierung der Entstehung von Radarstrukturen im Grönländischen Eisschild als Instabilitäten verursacht durch Viskositätsunterschiede zwischen Eisschichten Master thesis, Universität Bremen, Fachbereich Geowissenschaften.


Download
[img]
Preview
PDF
Masterarbeit_LDohn.pdf

Download (21MB) | Preview
Cite this document as:

Share

Research Platforms
N/A

Campaigns


Actions
Edit Item Edit Item