Permafrost im Arktischen Permafrost – Pandoras Gefrierschrank?


Contact
Jens.Strauss [ at ] awi.de

Abstract

Die Arktis wird oft als Eiswüste betrachtet. Doch sie ist die Klimaanlage der Erde. Denn Eis und Schnee reflektieren Sonnenstrahlen. Und Permafrost – mindestens zwei Jahre infolge gefrorener Boden – speichert Kohlenstoff in Form von fossilen Tier- und Pflanzenresten. Taut der Permafrost, wird dieser Kohlenstoff als Treibhausgas in die Atmosphäre freigesetzt. Dies führt zu weiterer Erwärmung und weiterem Tauen – ein Teufelskreis. Um dessen Ausmaß zu erforschen, habe ich Menge und Qualität des Kohlenstoffs im Permafrost untersucht. Ich fand zweimal so viel Kohlenstoff wie in allen Pflanzen der gesamten Erde. Daraus konnte ich ermitteln, dass das Tauen von Permafrost bis zum Jahr 2300 einen globalen Temperaturanstieg von 0,4°C bewirken könnte. Bezogen auf die vom Weltklimarat beschlossene maximale Gesamterwärmung von 1,5°C wäre dies bereits mehr als ein Viertel. Dies zeigt, dass es höchste Zeit ist, den Faktor Permafrost in den Fokus von Klimaforschung und Klimapolitik mit einzubeziehen.



Item Type
Conference (Invited talk)
Authors
Divisions
Primary Division
Programs
Primary Topic
Peer revision
Not peer-reviewed
Publication Status
Published
Event Details
Verstaendliche Wissenschaft 2016, 02 Dec 2016 - 02 Dec 2016, Geesthacht, Germany.
Eprint ID
42536
Cite as
Strauss, J. (2016): Permafrost im Arktischen Permafrost – Pandoras Gefrierschrank? , Verstaendliche Wissenschaft 2016, Geesthacht, Germany, 2 December 2016 - 2 December 2016 .


Download
[img]
Preview
PDF
Strauss_Zusammenfassung_verstaendliche_Wissenschaft_2016.pdf

Download (401kB) | Preview
Cite this document as:

Share

Research Platforms
N/A

Campaigns

Funded by
info:eu-repo/grantAgreement/EC/FP7/338335


Actions
Edit Item Edit Item