Qualitative und quantitative Analyse von potenziell pathogenen Vibrionen in der Deutschen Bucht mittels PCR


Contact
Antje.Wichels [ at ] awi.de

Abstract

Vibrionen kommen überall auf der Welt freilebend in den Meeren und Ästuarien vor. Die Meeresbakterien V. parahaemolyticus, V. vulnificus und V. cholerae zählen zu den wichtigsten potenziell pathogenen Vibrio Spezeis. Schwere Gastroenteritis, Wundinfektionen oder die Cholerakrankheit können die Folgen der Infektionen sein. Es werden einige Pathogenitätsgene als maßgeblich verantwortlich für die virulente Wirkung der Vibrio Spezies angesehen. Besonders in den tropischen Regionen verursachen diese Spezies jedes Jahr zahlreiche Infektionen und Todesfälle. In Nordeuropa wie in der Nordseeregion kommen deutlich weniger Infektionen als in den Tropenregionen vor. Da sich das Schelfmeer allerdings in Folge der Klimaerwärmung schneller erwärmt als andere Meere der Erde, könnten in Zukunft auch in der Nordseeregion Infektionszahlen steigen. Das Ziel dieser Arbeit war es das Vorkommen und Abundanzen der Vibrionen V. parahaemolyticus, V. vulnificus und V. cholerae von Juni 2016 bis Oktober 2016 in der Deutschen Bucht zu untersuchen. Zusätzlich wurden vorhandene Pathogenitätsgene nachgewiesen. V. parahaemolyticus und V. vulnificus konnten an allen untersuchten Stationen mit steigenden Abundanzen zur Küstenregion hin nachgewiesen werden. V. cholerae wurde in geringeren Mengen (30 N*L-1) in der Küstenregion nachgewiesen. 11 % der V. parahaemolyticus-positiven Proben trugen das trh Gen, 8 % der V.cholerae-positiven wurden als O139 Serotyp charakterisiert. Fast alle V. vulnificus Proben wiesen manIIA (84 %), nanA (72 %) und PRXII (30 %) auf. Es zeigte sich, dass es einen Zusammenhang zwischen hohen Wassertemperaturen (> 18 °C), niedrigen Salzgehalten (< 30) und erhöhten Abundanzen der untersuchten Vibrio Spezies gibt. Aufgrund der virulenten Wirkung einiger Vibrio Spezies sollten weitere Studien zum Vorkommen in der Nordsee und weiteren Küstenregionen durchgeführt werden. Zusätzlich könnte die steigende Wassertemperatur in Zukunft zu mehr Infektionen durch Vibrionen führen, als dies heute der Fall ist.



Item Type
Thesis (Bachelor)
Authors
Divisions
Primary Division
Programs
Primary Topic
Peer revision
Not peer-reviewed
Publication Status
Published
Eprint ID
47343
Cite as
Hoffmann, D. (2017): Qualitative und quantitative Analyse von potenziell pathogenen Vibrionen in der Deutschen Bucht mittels PCR , Bachelor thesis, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.


Share

Research Platforms

Campaigns


Actions
Edit Item Edit Item