Permafrostverbreitung und -degradation in den Polarregionen


Contact
guido.grosse [ at ] awi.de

Abstract

In den Polarregionen wirkt sich schon jetzt der Klimawandel auf den Zustand und die Verbreitung von Permafrost aus. Die sommerliche Auftauschicht vertieft sich durch graduelles Tauen und Küstenerosion, Thermokarst, und Tau-Rutschungen verstärken sich durch schnelles Tauen. Positive Rückkopplungen beschleunigen Tauprozesse und damit einhergehende Landformen treten gehäufter auf. Das Zusammenspiel dieser Prozesse mit dem Kohlenstoffkreislauf ist von globaler Relevanz, da Permafrostböden enorme Mengen organischer Substanz speichern, deren Freisetzung als Methan (CH4) und Kohlenstoffdioxid (CO2) eine Verstärkung des globalen Klimawandels bedeutet. Diese Prozesse zu verstehen, zu quantifizieren und in Klimamodelle einzubauen steht im Fokus der aktuellen Permafrost- und Klimaforschung.



Item Type
Article
Authors
Divisions
Primary Division
Programs
Primary Topic
Peer revision
Peer-reviewed
Publication Status
Published
Eprint ID
48443
Cite as
Grosse, G. , Lenz, J. and Strauss, J. (2018): Permafrostverbreitung und -degradation in den Polarregionen , Geographische Rundschau, 11 , pp. 10-15 .


Share

Research Platforms

Campaigns


Actions
Edit Item Edit Item