Konkurrenz von Nordatlantischer Oszillation und anthropogenen Änderungen in Bezug auf Projektionen des arktischen Klimas


Contact
wdorn [ at ] awi-potsdam.de

Abstract

Die Bedeutung von Regimeänderungen der Nordatlantischen Oszillation(NAO) für das arktische Winterklima wurde mit Hilfe eines regionalenatmosphärischen Klimamodells untersucht. Das regionale Modell wurdedazu mit globalen Modelldaten aus positiven und negativen NAO-Phaseneines Kontrolllaufs als auch eines zeitabhängigenTreibhausgas+Aerosol-Szenarios angetrieben. Beide globalenModellsimulationen beinhalten eine ziemlich realistische Variabilitätder NAO mit ausgeprägten dekadischen Regimeänderungen und keine odernur unbedeutende Langzeittrends. Die Auswirkungen vonRegimeänderungen der NAO auf arktische Wintertemperaturen und-niederschläge sind über weiten Teilen Nordwesteuropas und einigenGebieten Grönlands von großer Bedeutung. Insbesondere über Nordeuropakönnen die mittleren Wintertemperaturen bis zu 6 K voneinanderabweichen. Auch die Winterniederschläge und die synoptisch-skaligeVariabilität des Luftdrucks werden regional durch die NAO modifiziert,aber nicht so signifikant wie die Temperaturen. Dennoch sind dieKlimaänderungen, die in Verbindung mit Phasenänderungen der NAOauftreten, in einigen Regionen der Arktis deutlich stärker als jene,die auf erhöhte Treibhausgase und Aerosole zurückgeführt werdenkönnen. Die projizierten globalen änderungen der atmosphärischenZusammensetzung und interne Zirkulationsänderungen konkurrieren somitin ihrer Bedeutung für die Entwicklung des arktischen Klimas in dernahen Zukunft.



Item Type
Article
Authors
Divisions
Programs
Peer revision
Not peer-reviewed
Publication Status
Published
Eprint ID
9350
Cite as
Dorn, W. , Dethloff, K. , Rinke, A. and Roeckner, E. (2003): Konkurrenz von Nordatlantischer Oszillation und anthropogenen Änderungen in Bezug auf Projektionen des arktischen Klimas , Terra Nostra, 2003 (6), pp. 107-111 .


Share

Research Platforms
N/A

Campaigns


Actions
Edit Item Edit Item